Sanitätsgrundausbildung - weil ehrenamtliche Helfer Leben retten.

In vielen Städten und Gemeinden im Landkreis Tübingen gibt es Helfer vor Ort oder Schnelleinsatzgruppen (SEG). Wer hier im Ehrenamt mitarbeitet, ist medizinisch gut ausgebildet

Um als Helfer vor Ort tätig zu werden, benötigt man mindestens eine Sanitätsgrundausbildung. So ein Lehrgang dauert ca. 60 Stunden, die Teilnehmer eignen sich dabei ein theoretisches und praktisches Grundwissen an, was ihnen später bei Sanitätsdiensten und Helfer vor Ort –Einsätzen ermöglicht, die Patienten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes qualifiziert erst zu versorgen.

Ein wichtiger Bestandteil dieser Grundausbildung ist der Umgang mit einem sogenannten Frühdefibrillationsgerät, welches im Falle eines Herz-Kreislauf-Stillstandes nach dem Anbringen von Klebeelektroden und einer Analyse der Herzrhythmusstörung im Bedarfsfall einen lebensrettenden Stromstoß auf Knopfdruck abgibt. Das Ganze funktioniert per Sprachanweisung und begleitet die Helfer bei der Reanimationsmaßnahme.

Um das Erlernte beizubehalten, muss jeder Helfer mit einer Sanitätsgrundausbildung 16 Fortbildungsstunden in zwei Jahren nachweisen.
Diese Fortbildungen finden regelmäßig durch Ausbilder in den Ortsvereinen oder Bereitschaften statt, oder die Helfer besuchen meist an Wochenenden Workshops in den Unterrichtsräumen des Kreisverbandes in Tübingen.

Ausbildungsvoraussetzung ist die Zugehörigkeit zu einem unserer Ortsvereine oder Bereitschaften,  ein Mindestalter von 16 Jahren sowie eine abgeschlossene Erste-Hilfe Ausbildung.

Kontakt

 

Marcus Majer
Abteilungsleiter
Bildung & Personalentwicklung

Telefon 07071/7000-52
Telefax 07071/7000-43
E-Mail

Sie möchten helfen?

Mit Zeit, Geld oder Kleidern
unterstützen Sie Menschen
in der Region Tübingen
mehr »