Rettungsdienst - ein Beruf für die, die das Leben lieben.

Wer im Rettungsdienst mitarbeiten will, kann hierfür drei unterschiedliche Qualifikationen erwerben.
Hier werden die Ausbildungen kurz beschrieben. Wer mehr wissen will, kann sich in einem persönlichen Gespräch beraten lassen.

Rettungshelfer

Rettungshelfer

Die Ausbildung zum Rettungshelfer ist der Einstieg in den Rettungsdienst.
Wer sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr oder Bundesfreiwilligendienst beworben hat und seine Einsatzzeit im Krankentransport oder der Notfallrettung verbringt, absolviert diese Ausbildung gleich zu Beginn.

Woraus besteht die Ausbildung?

  • schulische Ausbildung von mindestens 160 Stunden mit theoretischer und praktischer Abschlussprüfung
  • 80-stündiges Praktikum auf einer Rettungswache

Welche Einsatzmöglichkeiten gibt es für Rettungshelfer?

Sie sind häufig im Einsatz mit einem höher qualifizierten Kollegen als „zweiter Mann“ oder "zweite Frau" - sowohl im qualifizierten Krankentransport als auch auf dem Rettungswagen.

Welche Voraussetzungen gibt es für die Ausbildung?

  • psychische und physische Eignung für die Tätigkeit
  • gültige Fahrerlaubnis bis 3,5 Tonnen
  • Mindestalter 18 Jahre
  • abgeschlossene Erste-Hilfe-Ausbildung, die nicht älter als zwei Jahre ist

Rettungssanitäter

Rettungssanitäter

Für Rettungssanitäter gibt es zwei unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten: Beim qualifizierten Krankentransport können sie die Verantwortung übernehmen und gemeinsam mit einem weniger qualifizierten Kollegen im Einsatz sein. Im Bereich des Rettungsdiensts arbeiten sie als Zweite oder Zweiter mit einem höher qualifizierten Kollegen zusammen.

Beim Krankentransport liegen ihre Aufgaben darin, Patienten zu begleiten, wenn diese zum Beispiel zu einer ambulanten Behandlung in eine Klinik oder Arztpraxis müssen und dabei fachliche Betreuung benötigen.

Welche Voraussetzungen gibt es für die Ausbildung?

  • abgeschlossene Ausbildung zum Rettungshelfer
  • vier Wochen Klinikpraktikum in Bereichen wie Notaufnahme oder Intensivstation
  • Abschlusslehrgang Rettungssanitäter mit praktischer, theoretischer und mündlicher Prüfung

Notfallsanitäter

Notfallsanitäter

Die neue dreijährige Berufsausbildung im Rettungsdienst.
Nach über 20 Jahren löst das neue Berufsbild die Berufsausbildung zum Rettungs-assistenten ab. Das dafür grundlegende Notfallsanitätergesetz ist mit Ausbildungs- und Prüfungsverordnung zum 01.01.2014 in Kraft getreten.
Absolventen erhalten über den gesamten Ausbildungszeitraum eine angemessene Ausbildungsvergütung.

Welche Voraussetzungen müssen Sie erfüllen?
Neben dem mittleren oder einem gleichwertigen Bildungsabschluss müssen Sie gesundheitliche und persönliche Kriterien erfüllen.
Da das Zutrittsalter zur Ausbildung bei 16 Jahren liegt, wird der neue Beruf in Zukunft auch interessant für jüngere Schüler.

An wen richten Sie Ihre Bewerbung?
In Baden-Württemberg bewerben sich Interessenten direkt bei den regionalen Rettungsdiensten. Unser Rettungsdienstleiter Herr Wizenmann nimmt Ihre Bewerbung gerne (auch per Email) an.

Kontakt: r.wizenmann@drk-tuebingen.de

Wie läuft die dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter ab?
Die Ausbildung findet über drei Jahre verteilt in verschiedenen Bereichen statt. Neben der schulischen Ausbildung erwarten die Auszubildenden Klinikpraktika und praktische Einsätze auf Rettungswachen. Die Ausbildung schließt mit einer staatlichen Prüfung am Ende des dritten Ausbildungsjahres ab.
Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten unserer DRK Landesschule in Pfalzgrafenweiler:

www.drk-ls.de
 

Kontakt

 

Marcus Majer
Abteilungsleiter
Bildung & Personalentwicklung

Telefon 07071/7000-52
Telefax 07071/7000-43
E-Mail

Sie möchten helfen?

Mit Zeit, Geld oder Kleidern
unterstützen Sie Menschen
in der Region Tübingen
mehr »