Ein Knopfdruck – und das DRK hilft Ihnen. Rund um die Uhr.


Der Hausnotruf ist ein kleines Kästchen, das bei Ihnen zuhause aufgestellt wird. Es hat einen Telefonanschluss – und mit nur einem Knopfdruck haben Sie Sprechkontakt zum DRK. Zum Gerät gehört auch ein mobiler Sender, den Sie am Handgelenk oder auch um den Hals tragen können. Er funktioniert überall in der Wohnung: Ein Knopfdruck – und das DRK hilft Ihnen. Rund um die Uhr.

Der Mobilruf ist eine gute Lösung für Unterwegs: Er bietet Ihnen ein Maximum an Sicherheit für alle Aktionen an der frischen Luft. Egal, ob im Garten, beim Waldspaziergang oder beim Einkaufen: Wenn Sie Hilfe brauchen, sind wir für Sie da, 24 Stunden am Tag. Und das Beste daran: Sobald Sie die Notruftaste drücken, weiß das DRK auch gleich, wo Sie sind. Denn das Gerät erlaubt es, Sie zu orten.

Der Nemo ist beides, Hausnotruf und Mobilruf in einem. Unterwegs funktioniert er mobil wie ein Handy, daheim lässt er sich als Hausnotrufgerät einsetzen.

Was haben Sie davon?

Was haben Sie davon?

  • Sie können daheim leben, in Ihren vier Wänden, und sich dabei sicher und geborgen fühlen. Denn wenn Sie Hilfe brauchen, ist schnell jemand da.

  • Sie leben selbstständig, so lange wie möglich. Auch wenn Sie betagt, krank oder körperlich eingeschränkt sind.

  • Sie haben immer einen Ansprechpartner, der Sie und Ihre Situation kennt. Immer, das heißt: 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr.

  • Sie können uns permanent darüber wachen lassen, dass Sie wohlauf sind.

  • Ihre Angehörigen haben Gewissheit, dass es Ihnen gut geht.

Was haben Sie als Angehörige davon?

Was haben Sie als Angehörige davon?

Kennen Sie das: Sie machen Urlaub, sind aber ein bisschen unentspannt, weil Mama oder Opa allein daheim geblieben sind? Sie sind beim Arbeiten, machen sich aber Sorgen, ob wirklich alles in Ordnung ist? Sie schauen einmal am Tag vorbei, aber denken manchmal, dass das nicht reicht?

Sie hätten gern mehr Sicherheit? Eine zuverlässige Entlastung bei der Betreuung? Wir können Sie natürlich nicht ersetzen, aber unterstützen. Mit moderner Technik und unserer Leitstelle, die auf Knopfdruck bereit ist und professionelle Hilfen koordiniert. Rund um die Uhr.

Übrigens: Ihre Angehörigen erhalten nicht nur dann Hilfe, wenn sie aktiv auf den Knopf drücken. Wir können bei Bedarf auch sicherstellen, dass niemand längere Zeit hilflos in seiner Wohnung liegt. Beispielsweise über die Zusatzfunktion der Aktivitätskontrolle, bei der mit einem täglichen Tastendruck auf dem Hausnotruf-Gerät bestätigt wird, dass alles in Ordnung ist – wird die Taste nicht gedrückt, sind wir alarmiert und schauen nach dem Rechten. Ein Bewegungsmelder im Raum oder auch am Handgelenk kann auf Wunsch diesen Tastendruck ersetzen.

Welche Hilfe haben Sie zu erwarten?

Welche Hilfe haben Sie zu erwarten?

Wenn Sie den roten Knopf drücken, landet Ihr Notruf direkt in der DRK-Zentrale. Dort sitzen rund um die Uhr Rettungskräfte, die geschult und erfahren darin sind, im Notfall schnell die richtigen Helfer zu schicken. Dem Mitarbeiter wird bei Ihrem Notruf automatisch Ihr Name im Computer angezeigt. Mit einem Klick hat er alle hinterlegten Infos über Sie, Ihren Gesundheitszustand und Ihre Angehörigen bereit. So kann er je nach Situation die angemessene Hilfe schicken: Das können Ihre Angehörigen oder Nachbarn sein. Oder auch der DRK-Bereitschaftsdienst, Ihr Hausarzt oder im medizinischen Notfall Rettungsdienst oder Notarzt.

Sie können den roten Knopf in jeder Situation drücken, in der Sie sich in Not fühlen. Im Zweifelsfall drücken Sie lieber einmal zu oft.

Wie werden Sie vom DRK betreut?

Wie werden Sie vom DRK betreut?

Wenn Sie sich für Hausnotruf oder Mobilruf interessieren, kommen wir Sie gern besuchen. Dann können wir gemeinsam überlegen, welche technische Lösung für Sie und Ihre Umgebung am besten passt.

Wenn Sie den Vertrag abgeschlossen haben, werden Sie regelmäßig von uns betreut. Mindestens einmal im Jahr besuchen wir Sie zuhause. Außerdem deponieren Sie einen Hausschlüssel beim DRK. Der Schlüssel wird in unserer Rettungsleitstelle hinterlegt, wo er rund um die Uhr unter Aufsicht ist. Damit können wir im Notfall auch in Ihre Wohnung gelangen, wenn Sie selbst nicht öffnen können, beispielsweise weil Sie gestürzt sind.

Zum Hausnotruf gehört auch, dass wir gemeinsame Begegnungen organisieren: Einmal jährlich veranstalten wir unsere beliebten Hausnotruf-Nachmittage. Wir holen Sie auf Wunsch mit dem Fahrdienst ab. Bei Kaffee und Kuchen treffen Sie unser Team, andere Kunden und erleben jedes Jahr ein unterhaltsames kleines Bühnenprogramm.

Was kostet das?

Was kostet das?

Hausnotruf:

38,35 € monatlich
+ einmalig 10,49 €

Mobilruf:

29,73 € monatlich
+ einmalig 49,50 €

Nemo:

38,35 € monatlich
+einmalig 49,50 €

Wer trägt die Kosten?

Wer trägt die Kosten?

Ob Sie die Kosten für den Hausnotruf selbst bezahlen müssen, hängt von mehreren Faktoren ab.

Wenn Sie bereits in eine Pflegestufe eingruppiert sind, trägt Ihre Pflegekasse üblicherweise einen Teil der monatlichen Gebühren (18,36 Euro). Für die einmalige Anschlussgebühr zahlt sie 10,49 Euro. Das DRK unterstützt Sie gern dabei, Ihre Voraussetzungen für die Kostenübernahme zu prüfen sowie den Antrag zu stellen. Die Verrechnung wickelt das DRK später direkt mit der Pflegekasse ab – das ist am einfachsten für Sie.

Technische Informationen

Technische Informationen

Mehr über den Hausnotruf, ergänzende Angebote und technische Voraussetzungen lesen Sie in unserem Infoblatt Hausnotruf.

Mehr über den Mobilruf und den Nemo, ergänzende Angebote und technische Voraussetzungen lesen Sie in unserem Infoblatt Mobilruf.

Kontakt


Susanne Herrmann

Telefon 07071/7000-22, -39
Mo-Fr: 8:00 - 12:00 Uhr und
13:00 - 16:00 Uhr  

E-Mail

 

Monika Rieger

Telefon 07071/7000-22, -39
Mo-Fr: 8:00 - 12:00 Uhr
E-Mail


Svenja Nauen

Telefon 07071/7000-22, -39
Mo-Fr: 8:00 - 12:00 Uhr und 
13:00 - 16:00 Uhr
E-Mail

Sie möchten helfen?

Mit Zeit, Geld oder Kleidern
unterstützen Sie Menschen
in der Region Tübingen
mehr »