Inklusion und jung und alt, Rotkreuz Symbolfotos, Babysitterausbildung, Flugdienst, Kontakt-/Begegnungsstätte für Arbeitslose, Kleiderläden / Kleiderkammer, Ambulante Pflege Foto: A. Zelck / DRKS
Betreuung bei DemenzBetreuung bei Demenz

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Betreuungsangebote
  3. Betreuung bei Demenz

Betreuung bei Demenz

Für Menschen mit dementiellen Erkrankungen bietet das Rote Kreuz spezielle Freizeitgestaltung, Begleitung und Betreuung. In der Gruppen- oder Einzelbetreuung begleiten unsere Betreuungskräfte die Eingewöhnung und fördern die Fähigkeiten der Senioren durch eine der Demenzstufe entsprechenden Beschäftigung.

Ansprechpartner

Frau
Ursula Stöckle

Tel: 07071 7000-26
U.Stoeckle(at)drk-tuebingen.de

Mo., Di. und Do.
08.00 Uhr bis 12:00 Uhr

Gruppenbetreuung für Menschen mit Demenz

In dem geschützten Rahmen einer Betreuungsgruppe werden demenzkranke Menschen nach ihren Wünschen und Möglichkeiten gefördert und aktiviert. Eine Pflegefachkraft und geschulte ehrenamtliche Helferinnen und Helfer empfangen unsere Gäste und verbringen mit Ihnen einige Stunden, in denen Freude, Anregungen und Entspannung im Vordergrund stehen. Ziel ist es die Selbständigkeit und den Selbstwert zu fördern, Teilhabe zu sichern und Angehörige zu entlasten. In einer angenehmen räumlichen Atmosphäre wird viel erzählt, gemeinsam gesungen und gespielt.

Angebote

Café Augenblick

Ort: Tübingen-Hirschau, Kirchplatz 11 im Gemeindehaus St. Urban

Zeit: wöchentlich mittwochs von 13:30 Uhr bis 16:30 Uhr

Ansprechpartner: Frau Stöckle

Ansprechpartner

Frau
Claudia Romano

c.romano(at)drk-tuebingen.de

Café Zeitlos

Ort: Tübingen-Bühl, Pfarrhof 8, Katholisches Pfarramt St. Pankratius
Zeit: wöchentlich montags von 13:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Ansprechpartner: Frau Romano

Kosten

Eine Abrechnung mit der Pflegeversicherung ist bei einer Einstufung möglich. Die Angebote sind zur Unterstützung im Alltag nach §45 a SGB XI anerkannt.

Die Angebote sind Finanziell durch den Landkreis Tübingen und mit Unterstützung aus Mitteln der gesetzlichen Pflegeversicherung gefördert.

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrer Ansprechpartnerin Kontakt auf.